geschichten
erotische Geschichten

Der Geruch der Angst

Eine Folge aus dem Thriller "Tessy und die Zärtlichkeit des Kommissars"

Teil 2 des erotischen Krimis "Tessy und die Zärtlichkeit des Kommissars" - Patrick Riemer war nach der Trennung von seiner Frau Kerstin vor zwei Jahren nach Berlin Lichterfelde gezogen und wohnte im obersten Stock eines vierstöckigen sanierten Altbaus.

Unser Redakteur Tobias Nolte hat den Roman "Tessy und die Zärtlichkeit des Kommissars" komplett gelesen. Nolte: "Ich habe das Buch auf meinem Kindle verschlungen. Spannend, flüssig geschrieben. Tessy ist eine ehemalige Journalistin, die als Privatdetektivin in Berlin arbeitet. Sie ist davon überzeugt, dass der Selbstmord eines Bekannten in Wirklichkeit ein Mord ist. Durch ihre Ermittlungen gerät Tessy in Lebensgefahr. Autorin Lara Wolf schildert Tessys Abenteuer so lebensecht und mit Einfühlungsvermögen, dass ich jede Faser der Hauptfigur vor mir sehe. Wirklich gut gemacht. Tessy ist sexuell äußerst interessiert - an Männern und Frauen. Das ist ziemlich schamlos, aber ohne reißerische Übertreibungen geschildert: eine anregende Lektüre.
Für Amazon Kindle:
Tessy und die Zärtlichkeit des Kommissars (Erotischer Krimi 1)
Im EPUB-Format für alle anderen E-Reader hier:
Terry und die Zärtlichkeit des Kommissars
Als E-Book bei Libri downloaden

Kerstin hatte zwar nicht die Scheidung eingereicht, aber die Beziehung zunächst für beendet erklärt, als Patricks Alkoholprobleme überhand genommen hatten – auch zum Schutz ihrer beiden gemeinsamen Kinder Cindy und Nick. Tessy hatte sich so manche Nacht um die Ohren geschlagen, damit die Freundin sich bei ihr ausheulen konnte. In den letzten Monaten waren sich Patrick und Kerstin wieder näher gekommen, und es hatte Tessy nicht sonderlich überrascht, dass die beiden es noch einmal miteinander versuchen wollten und eifrig Zukunftspläne schmiedeten. Patrick hatte es verdient; Kerstin sowieso. Tessy hielt ihn für einen passablen Typen und engagierten Vater, und die beiden waren ein gutes Team – so lange Patrick sich nicht vom Stress im Job unterkriegen ließ oder ihn mit Alkohol bekämpfen wollte. Aber das spielte jetzt alles keine Rolle mehr. Innerhalb weniger Stunden war alles zusammengebrochen, was für Kerstin und ihre Kinder wichtig und bedeutungsvoll gewesen war. Patrick war tot.

Als Tessy in eine Nebenstraße einbog, um nach einem Parkplatz Ausschau zu halten, sah sie schon von weitem Polizei- und Krankenwagen. Ihre Knie zitterten, als sie ausstieg. Sie konnte immer noch nicht glauben, was Kerstin ihr in abgerissenen Satzfetzen zugeraunt hatte, während sie in ihre Klamotten geschlüpft war.

Die Tür zum Treppenhaus stand auf, und Tessy betrat den Flur. Sie hörte Stimmen, Schritte, Telefonklingeln. Leute standen in Morgenmänteln herum – wahrscheinlich Nachbarn, die die Unruhe aus dem Bett getrieben hatte. Oder die Neugier. Tessy schob sich an ihnen vorbei. Zwei uniformierte Polizisten kamen ihr entgegen, gefolgt von einem Mann und einer Frau in weißer Schutzkleidung. Kriminaltechnik.

Tessy hatte während ihrer Zeit als Journalistin häufig über Kriminalfälle geschrieben, was sie außerordentlich spannend gefunden hatte, aber es wäre ihr nicht im Traum eingefallen, dass sie auch mal ganz privat mit der Kripo zu tun haben könnte und nun einer Freundin zur Seite stehen musste, deren Mann auf grausigste Weise ums Leben gekommen war.

Kerstin saß im Wohnzimmer auf der Couch – das konnte Tessy durch die halbgeöffnete Wohnungstür erspähen. Das Gesicht in den Händen vergraben. Tessy schob die Tür ganz auf und machte den halbherzigen Versuch, sich zu sammeln.

Plötzlich stand ein groß gewachsener Mann in Jeans und Lederjacke vor ihr und verstellte ihr den Weg. Tessy brauchte nur eine Sekunde, um ihn zu erkennen: Kriminalhauptkommissar Dirk Hanter. Bartschatten, blaue, schmale geschnittene Augen unter dunklen Brauen und ein nachdenklicher Mund, der im Moment sehr müde wirkte. Oder erschöpft. Auch Dirk Hanter war offensichtlich erst kürzlich aus dem Bett geholt worden. „Sie können hier im Moment nicht einfach …“ Er brach ab und musterte sie verblüfft. „Heh, Tessy.“

„Doch, ich kann. Hallo Dirk“, gab Tessy zurück.

Hanter war einer von den Kriminalbeamten, mit denen sie noch bis vor kurzem oft zu tun gehabt hatte. Sie mochte ihn, und zwar nicht nur weil er ihr gegenüber trotz seiner berufsbedingten Vorbehalte gegen die schreibende Zunft häufiger mal eine Bemerkung mehr über den einen oder anderen Fall gemacht hatte. Sie fand ihn anziehend. Männer wie er sorgten dafür, dass Tessys Interesse auch am Sex mit dem anderen Geschlecht nicht nachließ. Trotz Gertrud oder Sabine oder Maika oder wie sie gerade hießen. Tessy legte sich nicht gerne fest. So oder so nicht. Warum auch? Sie liebte die Abwechslung und das Spiel mit dem Feuer, sie war neugierig und stets auf der Suche, und so lange sie keine Lust verspürte, eine feste Beziehung einzugehen, mit wem auch immer, oder eine Familie zu gründen, sah sie keinerlei Anlass, ihr Liebesleben in so genannte geordnete Bahnen zu lenken. Wie langweilig. Egal, was andere dazu sagten. Glücklicherweise war Gertrud ganz und gar ihrer Meinung, und die beiden verbrachten aufregende Stunden miteinander, um dann jeweils ihrer Wege zu gehen. Ein wunderbares Arrangement.

Dirk lehnte sich an den Türrahmen. „Du bist früh unterwegs. Hast du Polizeifunk gehört?“

„Nein. Ich bin privat hier. Kerstin hat mich angerufen. Sie ist eine enge Freundin.“

„Ach du Scheiße.“ Hanter sah sie einen Moment schweigend an. „Okay, verstehe. Du kanntest ihren Mann also auch?“

„Ja. Lässt du mich jetzt erst mal zu ihr? Ich glaube, sie braucht mich ziemlich dringend.“

Hanter nickte und gab die Tür frei. „Sag mal, stimmt das eigentlich – ich habe gehört, dass du gar nicht mehr beim Tagesblatt bist?“

Sie hob das Kinn. „Ja, und ich bin heilfroh darüber.“

„Und was machst du jetzt so?“

„Urlaub im sonnigen Süden von Berlin und mich um meine Freundin kümmern.“

„Aha. Na schön – wir reden später noch. Ach, noch was …“ Er nickte in Kerstins Richtung. „Gerade war eine Ärztin hier und hat ihr was gegeben. Nur dass du Bescheid weißt.“ Dann wandte er sich um und schlenderte in die Küche. Tessy blickte ihm kurz hinterher, bevor sie den Raum betrat.

Kerstin sah ihr entgegen. Ihr Gesicht war verquollen und fleckig. Ein frischer Luftzug wehte durch die offene Balkontür herein. Tessy bemerkte die Silhouette eines Mannes – ein Kriminaltechniker nahm Fingerabdrücke, fotografierte und überprüfte das Geländer, über das Patrick irgendwann in der Nacht in die Tiefe gestürzt war, um einen Moment später von den Eisenspitzen des Zauns aufgespießt zu werden. Zwei Passanten hatten ihn entdeckt. Sie setzte sich neben Kerstin und legte den Arm um sie. Die Freundin zitterte, als wäre sie völlig ausgekühlt. Sie roch nach Schweiß und Angst. Tessy strich mit zarten, vorsichtigen Händen über ihren Rücken und spürte, wie die Verzweiflung auf sie übergreifen wollte.

Fortsetzung morgen

Erschienen am 02.12.2016 | zurück zur Startseite


Bewerte die Geschichte mit einer Schulnote:    


Eine Folge aus der Reihe "Tessy und die Zärtlichkeit des Kommissars". Die weiteren Thriller der Reihe:

  1. Die Liebesnacht vor dem Tode
  2. Ein Bier mit dem Kommissar
  3. Die junge Kollegin des Kommissars

RSS · Das Projekt · Kontakt · Datenschutz · © 2018Urheberrecht